Immer wieder Radioaktivität! – Unfall in Hanford – Abschalten von Atomkraft, weil der Mensch sie nie im Griff haben wird!


In den USA quillt mal wieder radioaktiver Müll aus sechs Lagern in Hanford.

ein paar Highlights aus dem Artikel der Associated Press:

Washington Gov. Jay Inslee said the leaking material poses no immediate risk to public safety or the environment because it would take a while – perhaps years – to reach groundwater.

Ich kann solchen Mist schon nicht mehr hören!

 …. where successes often are overshadowed by delays, budget overruns and technological challenges.

Ja, Atomkraft übersteigt einach unsere Fähigkeiten, lassen wir die Finger davon! Jetzt und nicht morgen!

State officials just last week announced that one of Hanford’s 177 underground tanks was leaking 150 to 300 gallons a year, posing a risk to groundwater and rivers.

Aber die paar Gallonen sind ja nichts. Und dauert ja paar Monate bis sie das Grundwasser erreicht! Also; keine Gefahr für die Umwelt und für niemanden. Macht Leute, die sowas sagen, für Ihre immer ach so „wissenschaftlichen“ Aussagen doch mit ihrem eigenen Leben verantwortlich – dann würde niemand mehr solchen Mist sagen!

Hanford’s tanks hold some 53 million gallons of highly radioactive waste – enough to fill dozens of Olympic-size swimming pools – and many of those tanks are known to have leaked in the past. An estimated 1 million gallons of radioactive liquid already leaked there.

Und zuletzt:

Cleanup is expected to last decades and cost billions of dollars.

Darum ist Atomkraft auch so billig und „konkurrenzfähig“ günstig, weil niemand die Kosten rechnet, den Dreck die nächste Million Jahre zu verwahren.

Tut mir leid, wenn ich Euch den Tag versaut habe, aber es musste mal wieder sein.

Und wer was Positives lesen will, der wechselt hier her: Das Wort zum Sonntag – Das ewige Leben!

Kategorien: Amerika, Atomkraft, Gesellschaft, Politik, USA | Schlagwörter: , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bruttonationalglück – Gross National Happiness


Wie klingen diese Worte? Eigentlich gut, oder?

Ermutigend jedenfalls.

Immerhin kennt Wikipedia sowohl die Deutsche als auch die englische Version schon gut.

Auch wenn die Definition noch etwas holprig ist:

Bruttonationalglück (BNG) ist der Versuch, den Lebensstandard in breit gestreuter, humanistischer und psychologischer Weise zu definieren und somit dem herkömmlichen Bruttonationaleinkommen, einem ausschließlich durch Geldflüsse bestimmten Maß, einen ganzheitlicheren Bezugsrahmen gegenüberzustellen.

Als Vorreiter für das BNG gilt ja das Königreich Bhutan, wo die Seite http://www.grossnationalhappiness.com/ über das Bruttnationalglück, und dessen Messung informiert.

Im „Short Guide to National Happiness“ findet man als Zusammenfassung:

Bhutan’s GNH Index is a multidimensional measure and it is linked with a set of policy and programme screening tools so that it has practical applications. The GNH index is built from data drawn from periodic surveys which are representative by district, gender, age, rural-urban residence, etc. Representative sampling allows ist results to be decomposed at various sub-national levels, and such disaggregated information can be examined and understood more by organizations and citizens for their uses. In the GNH Index, unlike certain concepts of happiness in current western literature, happiness is itself multidimensional – not measured only by subjective well-being, and not focused narrowly on happiness that begins and ends with oneself and is concerned for and with oneself.

The pursuit of happiness is collective, though it can be experienced deeply personally. Different people can be happy in spite of their disparate circumstances and the options for diversity must be wide.

The GNH Index is meant to orient the people and the Nation towards happiness, primarily by improving the conditions of notyet-happy people. We can break apart the GNH Index to see where unhappiness is arising from and for whom. For policy action, the

GNH Index enables the government and others to increase GNH in two ways. It can either increase percentage of people who are happy or decrease the insufficient conditions of people who are not-yethappy.

In the way the GNH Index is constructed, there is a greater incentive for the government and others to decrease the insufficiencies of not-yet-happy people. This can be done by mitigating the many areas of insufficiencies the not-yet-happy face.

Not-yet-happy people in rural Bhutan tend to be those who attain less in education, living standards and balanced use of time. In urban Bhutan, not-yet-happy people are insufficient in non-material domains such as community vitality and culture and psychological well-being. In Thimphu, the capital, for example, the biggest insufficiencies are in community vitality.

The GNH Index provides an overview of performance across 9 domains of GNH (psychological wellbeing, time use, community vitality, cultural diversity, ecological resilience, living standard, health, education, good governance). The aggregation method is a version of Alkire-Foster method (2007, 2011). The index is aggregated out of 33 clustered (grouped) indicators. Each clustered indicator is further composed of several variables. When unpacked, the 33 clustered indicators have 124 variables, the basic building blocks of GNH Index. Weights attached to variables differ, with lighter weights attached to highly subjective variables. A threshold or sufficiency level is applied to each variable. At the level of domains, all the 9 domains are equally weighted as they are all considered to be equally valid for happiness.

Three cut off points have been used to identify degrees of happiness. Not all people need to be sufficient in each of 124 variables to be happy. People are diverse in the ways and means they can have fulfilling life. Not all variables need to be present to be happy.

People have freedom of choice in which ways they can make life fulfilling, so not all variables have universal applicability. For such reason, we divide the Bhutanese into four groups depending upon their degree of happiness. We use three cutoffs: 50%, 66%, and 77%. People who have achieved sufficiency in less than 50% are ‘unhappy’, and they comprise only 10.4% of the population. A total of 48.7% of people have sufficiency in 50-65% of domains and are called ‘narrowly happy’. A group of 32.6%, called ‘extensively happy’, have achieved sufficiency in 66-76% – in between 6 and 7 domains. And in the last group, 8.3% of people are identified as ‘deeply happy’ because they enjoy sufficiency in 77% or more of weighted indicators – which is the equivalent of 7 or more of the nine domains.

In order to have one overall index, the GNH cut off was set at 66% of the variables, which is the middle cutoff used above. People can be considered happy when they have sufficiency in 66% of the (weighted) indicators or more – that is, when they were identified as extensively happy or deeply happy. The GNH Index value for 2010 is 0.743. It shows us that 40.8% of people in Bhutan have achieved such happiness, and the remaining 59% – who are narrowly happy or unhappy – still enjoy sufficiency in 57% (not 66% as required by the index) of the domains on average. The cut off does make a difference in the GNH Index. The middle cutoff gives a relatively low score of GNH index is a result of its requirement that a diverse set of conditions and states, represented by 124 variables, must be simultaneously prevalent for a person to be robustly happy. It is a

tougher measure because it is not focussed on survival like poverty, but rather on flourishing over a wide array of conditions. However the GNH Index, and the four categories of people – unhappy, narrowly happy, extensively happy, and deeply happy – will be reported and analysed when the GNH Index is updated over time, as they are in this report. Taken together they will provide a nuanced picture of the composition, diversity, and evolution of GNH across Bhutan.

Wäre doch schön, wenn wir von den Vordenkern aus Bhutan was lernen könnten.

Kategorien: Asien, Bhutan, Gesellschaft, Wohlstand, Zufriedenheitsökonomie | Schlagwörter: , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Das Glück messen! Beginn der Abkehr vom BIP?


Nach längerer Pause auf diesem Blog, teils aus Gründen starker Beschäftigung meinerseits, teils aber auch weil ich bewusst zu warten wollte, bis mich eine Meldung sofort anspricht und es wert ist, diesem Blog Ehre zu machen.

Dass der anstehende Wechsel im Paradigma, im Denken der Menschen, hin zu einer spirituelleren Gesellschaft, rückblickend vielleicht doch mit dem Jahr 2012/2013 in späteren Jahren in Verbindung gebracht werden könnte, läge dann wohl an der Nachricht von heute:

Abkehr vom Kult um Wirtschaftszahlen :

Dass ausgerechnet Deutschland mit seiner stabilen Wirtschaft nun über die Sinnhaftigkeit von Bruttoinlandsprodukt-(BIP)-Kennzahlen diskutiert, hat Signalwert: Immer mehr setzt sich die Erkenntnis durch, dass das BIP nicht der Weisheit letzter Schluss ist, um Wohlstand und Wohlergehen abzubilden. Sogar die EU-Kommission steht offiziell dazu, dass das BIP überhaupt nichts darüber aussagt, wie gut es den Menschen in einem Land geht. Mit Alternativen dazu – etwa der Messung des „Bruttonationalglücks“ in Bhutan oder ähnlichen Vorgaben in Lateinamerika – tut man sich allerdings gerade in Europa schwer. Und in Österreich noch ein bisschen schwerer.

Endlich erkennt man, ..

… dass das BIP schlicht und einfach keine Aussage über die Entwicklung in einem Land gibt, ist indes inzwischen weithin anerkannt. Es beschreibt nur, welche Waren und Dienstleistungen in einem Land um Geld an Endverbraucher gelangen. Dabei fallen nicht nur ganze Wirtschaftszweige unter den Tisch, sondern vor allem bildet das BIP nicht ab, ob jemand etwas kaufen musste oder wollte, beziehungsweise ob oder welchen Nutzen das Gekaufte für sie oder ihn hatte.

Entzündet hat sich die Debatte in Deutschland an den Vorschlägen einer parlamentarischen Kommission zur „Entwicklung eines ganzheitlichen Wohlstands- beziehungsweise Fortschrittsindikators“, die nun nach zweijährigen Beratungen vorgelegt wurden. Ein Mix aus 20 Faktoren soll Deutschland demnach künftig als Messlatte dienen. Neben Wohlstand sollen auch ökologische und wirtschaftliche Nachhaltigkeit, soziale Ausgewogenheit sowie Bildung und Freiheit gemessen werden.

Dass 2014 bereits ein erster Wohlstandsbericht erscheinen soll, dass darüber noch gestritten wird, wie und in welcher Form, ist alles nicht so tragisch. Wesentlich ist, dass sich eine Abkehr vom Wirtschaftswachstum abzeichnet, hin zu einer Messung des Glücks, der Zufriedenheit. Sobald die Optimierung dieses Glücks Hauptanliegen der Politik, der Gesellschaft wird, werden sich viele Subziele von selbst ergeben und entwickeln und in Richtung eines Bedingungslosen Grundeinkommens, hin zu Förderung kultureller, sozialer, spiritueller Tätigkeit gehen, und zwar von selbst.

Unsere Gesellschaft braucht endlich eine Abkehr vom tierischen Ernst in Wirtschaft und Politik, eine Abkehr vom abgöttischen Glauben an Wirtschaftswachstum, Profit und Gier, eine Abkehr von der damit verbundenen Angst zu versagen, unterzugehen. Ansätze einer Änderung im Denken sind erkennbar, aber auf der anderen Seite sind auch die immer schlimmeren Auswüchse der modernen Arbeitsgesellschaft und ihre Folgen sichtbar und spürbar (ständige Erreichbarkeit, Überlastung durch E-Mail-Wahnsinn, fehlender Trennung von Arbeit und Freizeit, damit verbunden Burnouts, Schlaganfälle bei immer jüngeren Menschen unter 40, ….. usw.)

Österreich mal wieder abwartend …

Selbst die UNO hat bereits eine Resolution hervorgebracht, in der festgehalten wurde, dass das BIP nicht zur Messung von Zufriedenheit taugt. Österreich hat diese Resolution nicht unterzeichnet.

Auch wurde immer wieder festgestellt, dass sich Optimierung des Glücks und der Wirtschaftlichkeit nicht unbedingt komplett ausschließen müssen.

Hier der Link auf den deutschen Bundestag, wo man sich als Bürger auch aktiv beteiligen kann:

http://www.bundestag.de/bundestag/gremien/enquete/wachstum/

Einen Überblick über den GNH (Gross National Happiness)-Index des Königkreichs Bhutan gebe ich in einem Folgeartikel in Kürze.

 

 

 

Kategorien: Armut, Österreich, Bedinungsloses Grundeinkommen (BGE), Deutschland, Gesellschaft, Humor, Politik, Wirtschaft, Zufriedenheitsökonomie | Schlagwörter: , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Klimawandel in Europa ist Fakt


Das Klima ist einer unserer wichtigsten Einflussfaktoren für unser Leben, unsere Gesellschaft. Von manchen wird ja immer noch vehement bestritten, dass es einen Klimawandel gibt, bzw. dass dieser von der Menschheit verursacht wurde.

Dies scheint ein 300-seitiger Bericht der European Environment Agency anders zu beurteilen. Die Durchschnittstemperaturen im letzten Jahrzehnt 2002-2011 lagen bereits 1,3 Grad Celsius über dem Durchschnitt vor der Industriellen Revolution, Umweltkatastrophen, Dürren im Süden, Überschwemmungen im Norden Europas wurden häufiger.

Interessanterweise wird in dem Bericht kaum mehr vom Versuch gesprochen, den Klimawandel aufzuhalten, eher geht es nur mehr um „Anpassungsstrategien“.

Der Klimawandel ist weltweit eine Realität, und das Ausmaß und die Geschwindigkeit dieses Wandels zeichnen sich immer deutlicher ab. Dies bedeutet, dass alle Bereiche der Wirtschaft und auch die Haushalte sich anpassen, und die Emissionen reduziert werden müssen. (Jacqueline McGlade, die Exekutivdirektorin der EUA)

So heißt es in einer Aussendung zur Studie:

Das letzte Jahrzehnt (2002-2011) war das wärmste in Europa registrierte; die Temperatur in Europa (nur Landgebiete) lag im Durchschnitt um 1,3° C über dem vorindustriellen Niveau. Klimamodelle prognostizieren, dass die Temperaturen in Europa im ausgehenden 21. Jahrhundert um 2,5- 4° C höher liegen wird als am Ende des 20. Jahrhunderts, wenn keine ambitionierte globale Klimaschutzpolitik verfolgt wird.

Hitzewellen haben hinsichtlich der Häufigkeit und Dauer zugenommen und im vergangenen Jahrzehnt Zehntausende von Todesfällen verursacht. Der prognostizierte Anstieg von Hitzewellen könnte gemäß dem Bericht in den nächsten Jahrzehnten zu einer zunehmenden Zahl der hiermit verbundenen Todesfälle führen, wenn sich die Gesellschaften nicht anpassen. Im Gegensatz wird ein Rückgang der auf Kälte zurückzuführenden Todesfälle in zahlreichen Ländern prognostiziert.

Während die Niederschläge laut Bericht in den südlichen Regionen rückläufig sind, nehmen sie im nördlichen Europa zu. Für diese Trends wird eine Fortsetzung prognostiziert. Den Voraussagen zufolge wird der Klimawandel zunehmend Flusshochwasser verursachen, insbesondere in Nordeuropa, da der Wasserkreislauf durch hohe Temperaturen intensiviert wird. Allerdings ist es schwierig, den Einfluss des Klimawandels in den Beobachtungsdaten zu Überschwemmungen in der Vergangenheit zu erkennen.

Der steigende Meeresspiegel erhöht das Risiko einer Überflutung der Küsten bei Stürmen. Der globale durchschnittliche Meeresspiegel verzeichnete im 20. Jahrhundert einen jährlichen Anstieg von 1,7 mm; in den vergangenen Jahrzehnten belief sich der jährliche Anstieg auf 3 mm. Die Prognosen für die Zukunft weichen stark voneinander ab. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass der Anstieg des Meeresspiegels im 21. Jahrhundert höher sein wird, als im 20. Jahrhundert. Allerdings ist der Anstieg des Meeresspiegels an den europäischen Küsten unterschiedlich, beispielsweise aufgrund von regionalen Landhebungen oder -senkungen.

Die einzig „positive“ Aussicht, soll aber nicht über die allgemein negativen Folgen und die Erfordernis unser aller Umdenken hinwegtäuschen:

Mit den ansteigenden Temperaturen ist die Bedarf nach Heizung ebenfalls zurückgegangen, wodurch Energie eingespart werden kann. Allerdings muss dies gegen die stärkere Energienachfrage zur Kühlung während der heißeren Sommer aufgewogen werden.

Kategorien: Ökologie, Bedinungsloses Grundeinkommen (BGE), Europa, Gesellschaft | Schlagwörter: , , , , , , , , | 3 Kommentare

Forderung nach einer Trennung von „Staat und Wissenschaft“


Auf Grund der oft gehörten Forderung atheistischer Kreise nach einer Trennung von „Staat und Kirche“ auf Grund der angeblichen Tatsache, dass es Gott nicht gäbe und man somit keine Glaubensvorstellungen mitfinanzieren wolle, müsste meiner Ansicht nach, auf Grund der Tatsache, dass auch der heutigen Naturwissenschaft ein Glaubenssystem zugrunde liegt, wie in Warum der Materialismus ausgedient hat wieder einmal eindeutig aufgezeigt wird, auch gefordert werden,

Eine Trennung von „Staat und Wissenschaft“

Da auch Wissenschaft auf Glaubensgrundlagen basiert, wäre sie wohl ebenso wenig staatlich zu fördern wie die Kirche, oder?

Obwohl ich Wissenschaft in der aktuellen Form auf Glaubensgrundlagen basieren sehe, ist es mir aber weniger ein Anliegen, Wissenschaft und Staat zu trennen, als aufzuzeigen, wie „dumm“ die Forderung „Kirche und Staat“ zu trennen eigentlich ist. Sowohl Kirche, als auch Religion und Wissenschaft, ebenso wie Kunst, Literatur, Wirtschaft und Sport und viele andere Bereiche des menschlichen Lebens sind Teile unseres Lebens und nachdem der Staat nichts anderes sein soll, als der Vertreter der Summe seiner Bürger, hat er auch die Aufgabe, finanzielle Mittel ausgewogen zu verteilen und nachdem in vielen Ländern den Menschen Religion und Kirche genauso wichtige Anliegen sind wie Sport, Kunst, Kultur und Wissenschaft hat der Staat Geld auf alle Bereiche zu verteilen.

Der dumme Unkenruf militanter Atheisten nach Trennung von Staat und Kirche wird durch die Argumentation einer angeblichen wissenschaftlichen Begründung nicht wahrer oder glaubwürdiger. Hier versucht eine kleine Randgruppe einen Wunsch gewaltsam durchzusetzen. Denn während heute der Einfluss der Kirche ohnehin minimal ist, hat der Einfluss von Lobbyisten aus Technik, Industrie (somit den Priestern der Naturwissenschaft) über deren angeblich objektives Gutachtenunwesen  in vielen Bereichen schon Besorgnis erregende Ausmaße angenommen, was aber leider so oft schon nicht mehr wahrgenommen wird.

Letztendlich zeigt sich wieder, dass wohl der beste Weg ein ausgewogenes Miteinander sein wird.

Kategorien: Europa, Geschichten & Meinung, Gesellschaft, Politik | Schlagwörter: , , , , , , , , | 63 Kommentare

Öko-Modellstädte und Wolkenkratzer-TIEF-Bau


Natürlich wirft die Idee eines gesellschaftlichen Wandels auch immer die Frage auf, wie soll man so leben, dass das Leben lebenswert und ökologisch vertretbar ist.

Dass jede Zusammenballung zu Städten und Megametropolen bisweilen negativ besetzt ist, ist zum derzeitigen Punkt klar, weil besonders die rasch wachsenden Staaten in Asien und Südamerika mehrheitlich aus Slums bestehen und nur wenige Superreiche und Reiche den Wohlstand genießen.

Ein besonderes Projekt plant derzeit Malaysia: Grüne Megacity titelt die ORF-Schlagzeile:

Die riesige Ökomodellstadt Iskandar für drei Millionen Menschen in nächster Nähe zu Singapur soll entstehen. Dabei will man ökologisch, wirtschaftlich und auch sozial neue Maßstäbe setzen – und offenbar gibt es für die ambitionierten Pläne auch schon jede Menge interessierte Unternehmen.

Grün und sozial durchdacht

Die Stadt soll mit erneuerbarer Energie versorgt werden, öffentlicher Verkehr soll den Vorrang haben und auch Recycling hat man sich auf die Fahnen geschrieben. Gleichzeitig will man auch schon im Vorhinein für soziale Integration sorgen.

Ein anderes, ähnliches Projekt des Emirats Abu Dhabi soll bereits 2015 fertig gestellt sein:

Masdar City

Bis 2015 will man in Masdar eine emissionsfreie, autolose und energieautarke Stadt aus dem Wüstenboden stampfen, die Raum für 100.000 Menschen, Fabriken, Kraftwerke und eine Universität bieten soll.

Projekt Iskandar: http://www.iskandarmalaysia.com.my/

Masdar City: http://www.masdar.ae/

Eine andere Lösung für die unökologische Städtenutzung ist der „Wolkenkratzer-Tiefbau“: ein Vorzeigeprojekt dazu ensteht derzeit in Mexico City:

Dieser Wolkenkratzer gräbt sich in die Erde – berichtet BZ Berlin

Kategorien: Ökologie, Gesellschaft, Wohnen | Schlagwörter: , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Erstaunlich gute Prophezeiungen


Von Prophezeihungen kann man halten, was man will. Ich bin letztendlich der festen Überzeugung, dass Zeit auf den höchsten Dimensionen des Seins nicht existiert. Somit sind unsere Ideen von Vergangenheit und Zukunft so nicht richtig und es geschieht letztendlich alles gleichzeitig. Dies bedeutet für mich aber, dass es auch nicht nur eine lineare Form des Ablaufs der Geschichte gibt, sondern wir letztendliche unsere Welt für uns selbst projezieren.

Somit sind Prophezeiungen prinzipiell möglich, das heißt, die theoretische Möglichkeit, Dinge in der Zukunft zu sehen, in EINER Zunkunft zu sehen, kann möglich sein, wenn man medial dazu begabt ist. Trotzdem müssen diese gesehenen Ereignissen nicht real für alle Menschen eintreten.

Dies als Einleitung zu einer der interessantesten Prophezeiungen, die ich kenne: die 40 Verse des Johannes von Jerusalem (1042-1119), einem Benediktinermönch, deren Prophezeiungen 1994 in einem KGB-Archiv wieder entdeckt wurden. Weiterlesen

Kategorien: Crash, Geschichten & Meinung, Gesellschaft, Prophetie | Schlagwörter: , , , | 10 Kommentare

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: