Wohlstand

Wie dreckig es den Griechen wirklich geht


Eine neue Billigdroge ist in Griechenland auf dem Vormarsch. Arbeitslosigkeit, wirtschaftliche Aussichtslosigkeit bringen immer mehr Jugendliche, Prostituierte, Verzweifelte in Griechenland dazu, eine Billigvariante der zerstörerischen Droge „Crystal Meth“ zu nehmen. Die Konsequenzen für Gesundheit und Gesellschaft zeigen sich dabei sehr schnell.

Das sieht auch Konstantinos so, ein Abhängiger: „Es ist ein Killer – aber es macht dich auch zum Killer. Du kannst töten, ohne überhaupt zu verstehen, was du da gerade gemacht hast. Und es verbreitet sich schneller als der Tod. So viele sind schon daran gestorben.“ Die Athener Stadtregierung scheint dieses Problem verdrängen zu wollen – im Wortsinn.

Den ganzen Artikel: Billigdroge wird zum sozialen Problem

Wenn Du den Artikel mit „gefällt mir“ markierst, zeigst du natürlich trotzdem, dass Dir das oben aufgezeigte nicht gefällt.

Kategorien: Armut, Crash, Europa, Gesellschaft, Griechenland, Wohlstand | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nicht alles, was technisch möglich ist, muss auch getan werden


Immer wieder führt eine fehlende Ethik dazu, dass alles was technisch möglich ist, letztendlich auch gemacht werden soll. Immer wieder führt die Profitgier der Industrie oder einzelner Interessensverbände dazu, es doch zu probieren. Und immer wieder sehen wir, dass es schädlich für uns und die Umwelt ist und immer wieder lesen wir Gutachten, in denen das bestritten wird.

Das Themenspektrum ist weit.

Es begann mit der Nutzung der Atomkraft fürs Militär. Die Atombombe – und man sah, dass es nicht gut war.

Eine friedliche Nutzung für Stromerzeugung sollte aber problemlos sein. Wie die drei größten Unfälle im Laufe der Jahrzehnte (Tree Mile Island, Tschernobyl, Fukushima) zeigten, werden wie diese Technik nicht beherrschen. Aber selbst, wenn wir sie beherrschen, sind die Langzeitfolgen unabsehbar. Wir sprechen von Zeiträumen von Jahrtausenden bis zu 150.000 Jahre. Dass Kernkraft günstiger sein soll, ist wohl ein unhaltbares Argument, wenn man für 150.000 Jahre die Verwahrung des Mülls mit einrechnet.

Weiter ging es mit dem übermäßigen Einsatz von Düngemitteln, „Schädlings“bekämpfung bis zum Medikamentenwahn. Alles stellt sich als Problem dar, trotzdem stoppt niemand den Wahnsinn. Monokulturen, gentechnische veränderte Lebensmittel. Keiner will es haben, trotzdem gebietet es die „wissenschaftliche“ Welt des Fortschritts. Nur der Gedanken der Kostenoptimierung zählt. Wo bleibt eine Ethik?

Weiterer Wahnsinn:

  • Aufkauf landwirtschaftlicher Flächen in wenig industrialisierten Ländern mit Vertreibung der ansässigen Bevölkerung
  • chemische Zusätze an allen Ecken und Enden in Lebensmitteln
  • Massentierhaltung
  • geklonte Tiere
  • gentechnische veränderte Lebewesen – Pflanzen und Tiere

Alles im Namen des Fortschritts, der niemand hilft und den kaum einer will!
Warum entwickelt sich hier so eine Eigendynamik, gegen die nur so schwierig anzukämpfen möglich ist.

Der nächste Wahnsinn steht schon vor der Türe: Abbau von Methanhydrat. Auch hier zeigen sich bereits massive Probleme, obwohl die industrielle Ausbeutung noch nicht mal begonnen hat: Fracking kann Flüsse und Seen belasten.

Wieso kann sich diese Lobby immer durchsetzen, angeblich zum Wohle der Menschheit, faktisch bewirkt sie genau das Gegenteil!

 

 

 

Kategorien: Afrika, Atomkraft, Gentechnik, Gesellschaft, Medizin, Wirtschaft, Wohlstand | Schlagwörter: , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bruttonationalglück – Gross National Happiness


Wie klingen diese Worte? Eigentlich gut, oder?

Ermutigend jedenfalls.

Immerhin kennt Wikipedia sowohl die Deutsche als auch die englische Version schon gut.

Auch wenn die Definition noch etwas holprig ist:

Bruttonationalglück (BNG) ist der Versuch, den Lebensstandard in breit gestreuter, humanistischer und psychologischer Weise zu definieren und somit dem herkömmlichen Bruttonationaleinkommen, einem ausschließlich durch Geldflüsse bestimmten Maß, einen ganzheitlicheren Bezugsrahmen gegenüberzustellen.

Als Vorreiter für das BNG gilt ja das Königreich Bhutan, wo die Seite http://www.grossnationalhappiness.com/ über das Bruttnationalglück, und dessen Messung informiert.

Im „Short Guide to National Happiness“ findet man als Zusammenfassung:

Bhutan’s GNH Index is a multidimensional measure and it is linked with a set of policy and programme screening tools so that it has practical applications. The GNH index is built from data drawn from periodic surveys which are representative by district, gender, age, rural-urban residence, etc. Representative sampling allows ist results to be decomposed at various sub-national levels, and such disaggregated information can be examined and understood more by organizations and citizens for their uses. In the GNH Index, unlike certain concepts of happiness in current western literature, happiness is itself multidimensional – not measured only by subjective well-being, and not focused narrowly on happiness that begins and ends with oneself and is concerned for and with oneself.

The pursuit of happiness is collective, though it can be experienced deeply personally. Different people can be happy in spite of their disparate circumstances and the options for diversity must be wide.

The GNH Index is meant to orient the people and the Nation towards happiness, primarily by improving the conditions of notyet-happy people. We can break apart the GNH Index to see where unhappiness is arising from and for whom. For policy action, the

GNH Index enables the government and others to increase GNH in two ways. It can either increase percentage of people who are happy or decrease the insufficient conditions of people who are not-yethappy.

In the way the GNH Index is constructed, there is a greater incentive for the government and others to decrease the insufficiencies of not-yet-happy people. This can be done by mitigating the many areas of insufficiencies the not-yet-happy face.

Not-yet-happy people in rural Bhutan tend to be those who attain less in education, living standards and balanced use of time. In urban Bhutan, not-yet-happy people are insufficient in non-material domains such as community vitality and culture and psychological well-being. In Thimphu, the capital, for example, the biggest insufficiencies are in community vitality.

The GNH Index provides an overview of performance across 9 domains of GNH (psychological wellbeing, time use, community vitality, cultural diversity, ecological resilience, living standard, health, education, good governance). The aggregation method is a version of Alkire-Foster method (2007, 2011). The index is aggregated out of 33 clustered (grouped) indicators. Each clustered indicator is further composed of several variables. When unpacked, the 33 clustered indicators have 124 variables, the basic building blocks of GNH Index. Weights attached to variables differ, with lighter weights attached to highly subjective variables. A threshold or sufficiency level is applied to each variable. At the level of domains, all the 9 domains are equally weighted as they are all considered to be equally valid for happiness.

Three cut off points have been used to identify degrees of happiness. Not all people need to be sufficient in each of 124 variables to be happy. People are diverse in the ways and means they can have fulfilling life. Not all variables need to be present to be happy.

People have freedom of choice in which ways they can make life fulfilling, so not all variables have universal applicability. For such reason, we divide the Bhutanese into four groups depending upon their degree of happiness. We use three cutoffs: 50%, 66%, and 77%. People who have achieved sufficiency in less than 50% are ‘unhappy’, and they comprise only 10.4% of the population. A total of 48.7% of people have sufficiency in 50-65% of domains and are called ‘narrowly happy’. A group of 32.6%, called ‘extensively happy’, have achieved sufficiency in 66-76% – in between 6 and 7 domains. And in the last group, 8.3% of people are identified as ‘deeply happy’ because they enjoy sufficiency in 77% or more of weighted indicators – which is the equivalent of 7 or more of the nine domains.

In order to have one overall index, the GNH cut off was set at 66% of the variables, which is the middle cutoff used above. People can be considered happy when they have sufficiency in 66% of the (weighted) indicators or more – that is, when they were identified as extensively happy or deeply happy. The GNH Index value for 2010 is 0.743. It shows us that 40.8% of people in Bhutan have achieved such happiness, and the remaining 59% – who are narrowly happy or unhappy – still enjoy sufficiency in 57% (not 66% as required by the index) of the domains on average. The cut off does make a difference in the GNH Index. The middle cutoff gives a relatively low score of GNH index is a result of its requirement that a diverse set of conditions and states, represented by 124 variables, must be simultaneously prevalent for a person to be robustly happy. It is a

tougher measure because it is not focussed on survival like poverty, but rather on flourishing over a wide array of conditions. However the GNH Index, and the four categories of people – unhappy, narrowly happy, extensively happy, and deeply happy – will be reported and analysed when the GNH Index is updated over time, as they are in this report. Taken together they will provide a nuanced picture of the composition, diversity, and evolution of GNH across Bhutan.

Wäre doch schön, wenn wir von den Vordenkern aus Bhutan was lernen könnten.

Kategorien: Asien, Bhutan, Gesellschaft, Wohlstand, Zufriedenheitsökonomie | Schlagwörter: , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Human Way Österreich – Vortrag von Prof. Franz Hörmann vom 17.8.2012


Vortrag von Prof. Franz Hörmann vom 17.8.2012 im Rahmen des Human Way Österreich, dauert 1 Stunde 40 Minuten.

Kategorien: Alternative Geldformen, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Wohlstand | Schlagwörter: , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kann Kommunismus heute noch ein gangbares Konzept sein?


Durch Diskussionen angeregt, frage ich mich, ob ein Kommunismus, der noch als solcher bezeichnet werden kann, dessen Ausprägung aber offen ist, noch ein gangbares Konzept für einen zukünftigen gesellschaftlichen Wandel sein kann?

Dazu möchte ich vorerst nur mal als Grundlage die Defintion gemäß Wikipedia zitieren:

Kommunismus (vom lateinisch communis ‚gemeinsam‘) bezeichnet politische Lehren und Bewegungen, die zuerst die Gütergemeinschaft zum Ziel haben, im weiteren Sinne die klassenlose Gesellschaft, in der das Privateigentum an Produktionsmitteln aufgehoben ist und die Produktion des gesellschaftlichen Lebens rational und gemeinschaftlich geplant und durchgeführt wird. Weiterlesen

Kategorien: Alternative Geldformen, Bedinungsloses Grundeinkommen (BGE), Gesellschaft, Kommunismus, Politik, Wirtschaft, Wohlstand | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , | 27 Kommentare

Der Geldbaum – Vom richtigen Gärtnern


Da es ja immer heißt, man muss seine Gedanken materialisieren lassen, ein paar Bilder, die euch dabei helfen können, falls ihr Materielles manifestieren wollt. Oft wird ja vom Geldbaum gesprochen, dessen Früchte wachsen müssen. Man muss sich dieses Bild natürlich gedanklich vorstellen und immer wieder betrachten. Die Scheinfrüchte müssen dabei im Herbst abfallen, sich im Humus des Bodens auflösen um im Jahr darauf wieder wachsen zu können.

Ich habe für Euch das Bild materialisiert!

Wer alle Scheine erkennt, hat gute Voraussetzungen, weil er oder sie ein Kenner von Papiergeld sein muss.

Also? Welche Scheinfrüchte wachsen am Baum?

Kategorien: Alternative Geldformen, Fotos & Bilder, Geschichten & Meinung, Humor, Wohlstand | Schlagwörter: , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Entwicklungshilfe-Industrie“ schießt voll am Ziel vorbei


Auf einen interessanten Artikel stieß ich heute auf n-tv.de: „Afrika braucht keine Milliarden“ – Zu viel Geld – Zu wenig Hilfe.

Tausende Hilfsorganisationen und Staaten selbst bringen jährlich geschätzte Volumen von 100 Milliarden Euro an Geldern für Entwicklungshilfe auf. Gut gemeint und herzerwärmend von kirchlichen Stellen, zunehmend Prominenten, aber natürlich auch indirekt von Steuerzahlern aus den reichen Ländern.

Nun spricht der Politikwissenschafter Dr. Johannes Michael Nebe von der Universität Trier aus, was viele fühlen, und auch andere Experten bereits zum Ausdruck gebracht haben: diese Beträge schaffen nur neue Abhängigkeiten und bringen meist keine dauerhafte Hilfe. Weiterlesen

Kategorien: Afrika, Armut, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Wohlstand | Schlagwörter: , , | 5 Kommentare

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: