„Das Ende des Geldes“ von Prof. Franz Hörmann online


Prof. Franz Hörmann hat sein Buch „Das Ende des Geldes“ online gestellt.

Download

Wer das Buch, das unser Geld als Schuldgeld analysiert, noch nicht im Regal stehen hat, kann es nun zumindest online nachlesen.

Jedenfalls empfehlenswert.

Advertisements
Kategorien: Alternative Geldformen, Österreich, Crash, Deutschland, Europa, Schweiz, Wirtschaft | Schlagwörter: , , , , , , | 8 Kommentare

Beitragsnavigation

8 Gedanken zu „„Das Ende des Geldes“ von Prof. Franz Hörmann online

  1. Habe das buch durchgeackert. Meine »toll- und lesenswertfinderitis« hält sich allerdings in grenzen.

    Siehe dort http://1-euro-blog.blogspot.de/2012/06/der-anfang-des-unsinns.html

    • Die Kritik in ihrem angeführten Link liest sich zwar sehr spitzfindig und ironisch, was an sich immer sehr beeindruckend klingt. Nur finde ich Zynismus außer im Kabarett nicht so beeindruckend.
      Phänomenal finde ich aber wieder einmal, dass der gescheiterte Versuch, Franz Hörmann ins rechte Eck zu stellen, in den Köpfen hängengeblieben ist. Der Schmäh funktioniert scheinbar immer gut. Selbst bei Menschen, deren spirituelle Einstellung ehrlich erkennbar ist.
      Wichtig am Buch ist, das Schuldgeldsystem, auch gegenüber wirtschaftlichen Laien als solches zu entlarven. Ein Großteil der Menschen denkt wohl zu wenig darüber nach, vermutlich lesen aber dann genau diese Leute das Buch auch nicht, wie viele andere Bücher auch (nicht).

      • Nicht ich habe herrn Hörmann ins rechte eck gestellt, dafür braucht der herr professor mich nicht – er schafft das allein.

        Die idee das »schuldgeldsystem zu entlarven« hatten vor über 90 jahren schon andere, man kann also von »alter kacke in neuen kloschüsseln« sprechen. Die »Brechung der Zinsknechtschaft« und die aufteilung in »raffendes und schaffendes kapital« ist ein kernstück faschistischer ideologie.

        Gottfried Feder [http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/FederGottfried/index.html] war einer der vordenker. Er war mitglied der DAP aus der später die NSDAP hervorging. Das sollte man wissen, bevor man sich auf derartige bücher einläßt, sonst kann es passieren, daß man auf üblest schlammigen pfaden wandert.

        Es ist alles andere als ein schmäh, den selben alten mist, der nachweislich eines der großen verbrechen der geschichte hervorgebracht hat, als den scheißhaufen hinzustellen, der er ist. Nicht ich bin zynisch – das, was in dem buch drinsteht, ist zynisch.

        Übrigens ist es mir egal, woran menschen glauben. Spiritualität allerdings ist mit einem aufgeklärten, emanzipatorischen weltbild unvereinbar.

        • Nicht ich habe herrn Hörmann ins rechte eck gestellt, dafür braucht der herr professor mich nicht – er schafft das allein.

          Das habe ich auch nicht behauptet. Ich stelle nur fest, dass diese (im nachhinein haltlosen) Diffamierungen in den Köpfen hängen bleiben. Ganz allein schafft er es nicht, es brauchte dazu schon sehr gezielte Befragung von zwei sehr wißbegierigen Studentinnen.

          Mehr will ich dazu gar nicht mehr sagen, denn das Links/Rechts-Schema allgemein ist mir einer der dicksten Dornen im Auge beim Blick auf eine neue Gesellschaftsform.

          Der Rest Ihres Kommentartextes ist mir total unverständlich. Da ich Sie aber für intelligent halte, versuche ich es nachzuvollziehen. Gerne können Sie mir auch einen Artikel/Link senden, der das Bild einer Gesellschaft zeichnet, für das Sie eintreten. Ich bin vielen Ideen aufgeschlossen und wenig voreingenommen.
          So, jetzt zum Verständnis:
          Irgendjemand hat schon vor 90 Jahren festgestellt, dass der Zinseszins und das Schuldgeldsystem nicht funktionieren kann. Dieser Jemand war dann in der NSDAP und darum ist die Kritik am Schuldgeldsystem und am Zinseszins rechtsextrem und somit im Umkehrschluss das Schuldgeldsystem mit Zinseszins gut und nicht zu kritisieren????? Was soll das?

          Es ist alles andere als ein schmäh, den selben alten mist, der nachweislich eines der großen verbrechen der geschichte hervorgebracht hat, als den scheißhaufen hinzustellen, der er ist.

          Welcher Mist führte zu welchen Verbrechen? Und wie hängt das mit der Kritik am Schuldgeldsystem zusammen?

          Spiritualität allerdings ist mit einem aufgeklärten, emanzipatorischen weltbild unvereinbar.

          Das ist die interessanteste Aussage, die ich je gelesen habe. Vielleicht lässt Ihr aufgeklärtes, emanzipatorisches Weltbild keine Spiritualität zu, umgekehrt ist es eher unvorstellbar. Ich vermute eher, dass sie keine Ahnung haben, was Spiritualität bedeutet.

        • Was hat denn die Kritik am Zinseszins mit rechter Ideologie zu tun?
          Hab ich da in der Schule etwas verschlafen?
          Ich finde den Artikel ziemlich feindselig und wenig überzeugend

  2. @Florian: das ist mir auch nicht klar, aber wird scheinbar auch nicht weiter erläutert.

  3. Hallo, Freaks!

    Ich weiß nicht, ob Esoteriker von irgend etwas überzeugen zu wollen, aussichtsreich ist. Zum Glück gibt es eine Standardantwort im Internet, so daß ich wenig Aufwand investieren muß. Kurzfassung: Zinskritik ist sachlich falsch und steht in einem antisemitischen Kontext, was nicht bedeutet, daß Zinskritiker in jedem Falle Antisemiten wären. Dazu gibt es Anmerkungen zu Georg Schramm, dem berühmten ehemaligen ZDF-Anstalts-Kabarettisten, Friedrich Engels, das ist der, der auf dem 50-Ostmark-Schein abgebildet war, und einem mir bis jetzt unbekannten Blogger und vieles mehr. Viel Spaß beim Lesen (dauert lange, und ist mühevoll)!

  4. Pingback: Wie ein kleiner Schulbub kommt man sich vor … | Gesellschaftswandel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: