„Moderate“ Inflation soll Euro-Krise lindern! Der beste Witz seit langem.


Es finden sich also in den ersten Zeitungen Verlautbarungen, wonach höhere Inflationsraten nun die Euro-Krise lindern sollen  (Wiener Zeitung).

Tolle Idee, dass Regierungen das nun so ankündigen. Zum Teil mögen sie ja sogar recht haben, denn die Euro-Krise könnte tatsächlich durch höhere Inflation gelindert werden, wie Prof Flassbeck hier analyiert (Video dauert eine Stunde):

https://gesellschaftswandel.wordpress.com/2012/04/22/283/

Der Artikel stieß damals auch bei Uhupardo`s Blog auf Kritik, weil Flassbeck die Ursache des Problems, nämlich das Schuldgeld, nicht erkennt. Ob er es nicht erkennt, oder nicht erkennen will, weiss ich nicht. Er will aber das System retten, und dafür ist die Analyse sehr brauchbar.

Nur meine ich, dass sich das System nicht mehr retten lässt und ich weiss auch nicht, ob wir das wirklich wollen.

Ich meine nur, dass eine Inflation in weit höherem Mass als hier mit 2,8% angekündigt wird, seit langem ansteht.

Inflation ist aber auch immer eine Sache der Erwartungen. Man muss also den Menschen erstmal schon ein wenig ankündigen, dass ihr Geld bald wertlos ist. Sie brauchen sich aber keine Sorgen zu machen, es dient ja der Rettung des Euros – der dann aber nichts mehr wert ist. Aber das merken die dummen Bürger erst nachher 🙂 Wahlen gewonnen, ein paar Jahre gut weiter als Abgeordneter verdient. That´s the game.

Wenn man bedenkt, dass bereits jetzt eine offizielle Inflation von 1 bis 2 % eine gefühlte von 5 % bedeutet, dann werden wohl die „angepeilten“ 2,8 %, die dann doch vielleicht 3,5% nach staatlich gefälschter Statistik werden, sich eher anspüren wie 10%.

10 % Inflation bedeuten aber so nach fünf Jahren schon ziemlich, dass unser Erspartes wertlos ist.

Jetzt tun Sie aber nicht so! Stellen Sie sich nicht an wie ein kleines Kind – das ist doch nur gefühlt! Und ein Indianer kennt keinen Schmerz …

Auch mein guter Rat: wenn Sie Bargeld haben, dann tauschen Sie die bunten Scheinchen um, in Gold, in Silber, in Konservendosen mit langem Haltbarkeitsdatum, in Ölbilder, in Ansichtskarten, in Mineralwasservorräte, in Elektronik, in Schallplatten, zur Not noch in ein neues Auto … irgendein Sachgut, es wird Ihnen bald mehr dienen als die bunten Scheine – aber ein paar schon fürs Album aufheben.

Advertisements
Kategorien: Österreich, Crash, Deutschland, Europa, Politik, Wirtschaft | Schlagwörter: , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: